wenn es Dienstleister gibt, die ein effizientes Bewerbermanagement und eine solide Vorauswahl bieten? Wir erklären, wann es sich lohnt, den Auswahlprozess Dritten zu überlassen und welche Vorteile RPO Ihrem Unternehmen bietet.

Was ist RPO und für wen ist es?

Beim Recruitment Process Outsourcing (RPO) werden die Beschaffungsprozesse teilweise oder vollständig an einen externen Dienstleister ausgelagert. Dies geschieht häufig projektbezogen: Bei hohem Personalbedarf übernimmt der Dienstleister die gesamte Vorauswahl durch verschiedene, auf die Erfordernisse der Entsendung zugeschnittene Verfahren, wie z. B. Bewerbungsprüfung. , Online-Assessments, Telefon- und Videointerviews (verzögert) oder Assessment Center.Am Ende empfiehlt der Dienstleister

ausgewählte geeignete Kandidaten und das einstellende Unternehmen trifft die endgültige Einstellungsentscheidung.

Auslagerung des Einstellungsprozesses an externe HR-Spezialisten. HH. Es lohnt sich besonders in drei Fällen:

Wenn Unternehmen keine Ressourcen für die Einstellung zur Verfügung haben.

Wenn Betriebe regelmäßig großen Personalbedarf haben, zum Beispiel in Form von „Massenrekrutierungen“ von Auszubildenden.

Wenn erfolgskritische Positionen wie Geschäftsführer besetzt werden müssen und intern die psychologische Erfahrung für die Auswahl fehlt.

Der RPO-Prozess, wie er in den Büchern steht

Der RPO-Dienstleister versteht sich als Teil der Kundenorganisation. Mit diesem Verständnis beginnt die Aufgabe des Dienstleisters schon vor dem eigentlichen Auswahlprozess. Um zu verstehen, was für das Unternehmen bei der Personalauswahl wichtig ist, sind nicht nur die Anforderungen an die Position als solche relevant, sondern auch die Rahmenbedingungen, die sich beispielsweise aus der Geschäftstätigkeit oder aus der Unternehmenskultur ergeben. Um sich hier ein genaueres Bild zu machen, sind Gespräche mit der Unternehmensleitung und internen Experten zur gezielten Stellenbewertung ebenso unverzichtbar wie das vorherige Sammeln frei verfügbarer Informationen. Erst dann erstellt der Outsourcing-Partner gemeinsam mit dem Unternehmen ein konkretes Anforderungsprofil für die zu besetzende Stelle und stellt sicher, dass die Wünsche des Unternehmens später der Realität des Bewerbers entsprechen. Auf Basis des

-Anforderungsprofils entwickelt und veröffentlicht der RPO-Dienstleister eine aussagekräftige Stellenanzeige online in geeigneten Stellenportalen und auf Wunsch auch in Offline-Kanälen wie Zeitungen. Anfragen gehen dann über das digitale Anfrageportal beim Dienstleister ein.Der Auftraggeber seinerseits kann bis zur endgültigen Einstellungsentscheidung seinen eigentlichen Aufgaben nachgehen.

Unmittelbar nach Eingang der Bewerbungen beginnt das eigentliche Auswahlverfahren: Je nach Anforderungsprofil und unter Berücksichtigung weiterer Umstände, wie etwa der örtlichen Erreichbarkeit der Bewerber, der zu erwartenden Bewerbungszahlen oder der Akzeptanz bestimmter Verfahrensarten durch die jeweilige Zielgruppe: Bewerber durchlaufen verschiedene standardisierte Auswahlverfahren. In regelmäßigen Reports informiert der Dienstleister das Unternehmen über den Stand des

-Verfahrens, beispielsweise wie viele Bewerber den Online-Vorauswahltest erfolgreich absolviert haben und nun zu einem Telefoninterview eingeladen werden. In persönlichen Gesprächen oder per E-Mail können Zweifel geklärt und der Stand des Verfahrens auch persönlich besprochen werden. Vor der Einladung zum Assessment-Center besteht für beide Seiten die Möglichkeit, sich kennenzulernen, was gerade in kleinen und mittleren

-Unternehmen gerne genutzt wird.

Die psychologisch geschulten Assessoren des Dienstleisters durchlaufen alle Prozessschritte mit standardisierten Verfahren wie webbasierten Tests, Rollenspielen und Interviews.Nach Durchführung des Assessment Centers erstellt der Dienstleister eine Evaluation, in der die Ergebnisse der Kandidaten im Hinblick auf die Anforderungen der Stelle dargestellt und Empfehlungen ausgesprochen werden.

Oft gibt es Überraschungen, da persönliche Firmenpräferenzen nicht zwingend mit den Ergebnissen der Eignungsfeststellung einhergehen.

Ausführliche Berichte mit allen Ergebnissen und Bewerbungsunterlagen bilden die Entscheidungsgrundlage für den Auftraggeber, der nun die ausgewählten Kandidaten zu einem persönlichen Gespräch einladen kann.

Die zentrale Aufgabe des Dienstleisters in diesem Prozess besteht darin sicherzustellen, dass der Auftraggeber seine Auswahl nur unter Kandidaten trifft, die ausnahmslos die definierten Anforderungen erfüllen. Ist dies gewährleistet, kann der Kunde seine Entscheidung auch intuitiv und mit vergleichsweise untypischen Prozessen treffen.

5 Vorteile des Recruitment Process Outsourcing (RPO)

  1. RPO überzeugt durch Auswahlqualität:

Im RPO arbeiten psychologisch geschulte Rekrutierungsexperten (Mitarbeiter) projektbezogen mit eignungsdiagnostischen Verfahren. Sie stellen sicher, dass die richtigen Auswahlkriterien definiert sind, die eingesetzten Verfahren die Fähigkeiten und Eigenschaften der Bewerber objektiv, zuverlässig und valide einschätzen und am Ende zuverlässig die richtigen Kandidaten ausgewählt werden.Sie verfügen über langjährige Erfahrung und Expertise in der Branche. Die Personalauswahl für

ist ihre Haupttätigkeit.

  1. Unternehmen können sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren:

Die Konzentration auf das Wesentliche ist gerade für kleinere Unternehmen wichtig. Wenn ein Unternehmen nicht auf eigene Rekrutierungsressourcen zurückgreifen kann, ist es oft einfacher, den Rekrutierungsprozess auszulagern.So können Sie alle verfügbaren Ressourcen in das eigentliche Geschäft investieren. Regelmäßige Berichte und Analysen stellen sicher, dass das Unternehmen über den aktuellen Stand seines Rekrutierungsprozesses informiert ist.

  1. Unternehmen sparen langfristig Kosten:

Der RPO-Prozess ist skalierbar und projektbezogen: Der Kunde muss den Dienstleister nur bezahlen, wenn eine Stelle wirklich besetzt werden muss. Durch die projektbezogene Abrechnung sind Sie flexibel, da Sie z. B. nur in Spitzenzeiten investieren.Auf diese Weise werden die Gehälter der Personalabteilung gespart, die das ganze Jahr über gezahlt werden müssen.

  1. Unternehmen profitieren von Kostentransparenz:

Der externe Dienstleister schließt mit dem Unternehmen einen Vertrag ab, in dem alle zuvor definierten Schritte des Beauftragungsprozesses und deren Kosten übersichtlich und transparent dokumentiert werden. Unvorhergesehene Investitionen werden eliminiert.

5.Recruitment-Outsourcing bietet mehr Tempo:

HR-Spezialisten kümmern sich täglich um Recruiting-Systeme und -Prozesse. Auch wenn einzelne Auswahlverfahren individualisiert werden, läuft der gesamte Prozess mit RPO schneller ab. Gerade bei zeitgebundenen Masseneinstellungen, beispielsweise bei der Besetzung eines neuen Werkes, sind schnellere Einstellungsprozesse gefragt. Dann lohnt es sich, mit professionellen Dienstleistern effizient und ohne die notwendige Implementierungszeit zu rekrutieren.

RPO bietet Unternehmen qualitativ hochwertiges, effizientes Recruiting, das kalkulierbar ist und langfristig kostensenkend wirkt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.