Asbest ist ein Wundermineral, das von Natur aus faserig ist. Es ist feuerbeständig, chemikalienbeständig und sehr stark. Es kann leicht in Stoff gewebt werden, um feuerfeste Kleidung herzustellen. Obwohl es sich um eine so wunderbare Substanz handelt, ist es sehr gefährlich für die Angestellten und Arbeiter, die damit arbeiten. Es führt zu verschiedenen Krankheiten wie Asbestose, Fibrose, Asbestwarzen und sogar Krebs. Mesotheliom, eine tödliche Krankheit, ist die schlimmste aller Krankheiten, die durch Asbest verursacht werden. Aus diesem Grund wurden die Verwendung, der Abbau und die Herstellung von Asbest vor einigen Jahrzehnten in vielen Ländern verboten. Aber es gibt immer noch viele Länder, die kein vollständiges Asbestverbot verhängt haben. Selbst die entwickelten Länder, die Asbest verboten haben, ernten immer noch die Probleme der Asbestexposition. Dies liegt daran, dass die durch Asbestexposition verursachten Krankheiten eine lange Latenzzeit haben. Zum Beispiel kann es sogar 40 Jahre dauern, bis sich ein Mesotheliom nach einer Asbestexposition entwickelt.

Ein Problem mit Asbest besteht darin, dass beim Abbau und der Herstellung viel Asbeststaub und Asbestfasern in die Atmosphäre freigesetzt werden. Da diese leicht und unsichtbar sind, atmen die Arbeiter sie leicht ein. Danach beginnen die Probleme, da diese Fasern beim Einatmen sehr schädlich sind. Wenn zum Beispiel die asbestgefahr lichen Fasern mit der Mesothelschicht in Kontakt kommen, reagieren sie nachteilig mit den Zellen, was zu Tumoren führt. Die Tumore können in Körperteilen wie Lunge, Herz und Bauch auftreten. Diese Krankheit wird als Mesotheliom bezeichnet. Diese Tumore können sich auch im ganzen Körper ausbreiten und schließlich zu Mangel führen.

Die folgenden Branchen haben ein hohes Risiko einer Asbestexposition:

Auftragnehmer oder Bauarbeiter:

Da Asbest sehr stark, flexibel und feuerfest ist, ist es ein sehr bevorzugtes Material bei allen Arten von Bauarbeiten. Auf irgendeine Weise oder in irgendeiner Form ist Asbest in Farben, Zement, Rohren, Rohren und Blechen usw. vorhanden. Nicht nur die Arbeiter, sondern auch Anwohner, Schulkinder in Schulen, Beamte in Büros und alle anderen sind einem Asbestrisiko ausgesetzt.

Feuerwehrleute:

Früher trugen Feuerwehrleute mit Asbest gewebte Kleidung. Diese feuerfeste Kleidung führte aufgrund der Asbestexposition zu verschiedenen Gesundheitsgefahren. Selbst jetzt, wenn alte Gebäude durch Feuer einstürzen, werden Feuerwehrleute Asbest ausgesetzt.

Asbestos

Kraftwerke:

Die Kessel und Generatoren von Kraftwerken sind meist mit Asbest ausgekleidet. Dies geschieht, um es vor starker Hitze und plötzlichen Bränden zu schützen.

Kfz-Mechaniker:

Mechaniker arbeiten mit Bremsen und Kupplungsbelägen, die Asbest enthalten. So werden sie Asbest ausgesetzt. Auch wenn Asbest inzwischen verboten ist, enthalten die alten Fahrzeuge immer noch solche Asbestteile.

Minenarbeiter:

Mineralien wie Vermiculit und Talk enthalten Asbest. Somit werden nicht nur die Asbestbergleute, sondern auch Bergleute dieser Mineralien unter Asbestexposition leiden.

Werften:

Die meisten Komponenten in Schiffen wie Warmwasserleitungen, Isolierungen von Verbrennungsanlagen, Boiler und Dampfleitungen enthalten Asbest. Da Asbest feuerfest, chemikalienbeständig, stark und flexibel ist, wird es häufig in Schiffskomponenten verwendet. Daher haben Werftarbeiter ein hohes Risiko, asbestbedingte Krankheiten wie Mesotheliom zu entwickeln.

Eisenbahnen:

Genau wie Automobile und Schiffe verwendeten auch Eisenbahnen Asbest in Dampfrohren, Kesseln, Dichtungen, Bremsen und Kupplungen.

Stahlwerke:

Es wird erwartet, dass Asbest in den in Stahlwerken verwendeten Wärmedämmstoffen vorhanden ist.

Ölraffinerien:

Es wird erwartet, dass viele Teile in den Ölraffinerien auch Asbest enthalten, da die Mesotheliomrate unter den Raffineriearbeitern sehr hoch ist.

Dies gibt uns zwar ein tiefes Wissen darüber, wie sich Asbest auf die verschiedenen Bereiche des Arbeitsplatzes auswirkt, ist aber nicht abschließend. Es ist wichtig, die richtige Sorgfalt walten zu lassen und wachsam zu sein, um eine Asbestexposition zu vermeiden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.