Entmutigung kann der größte Feind eines neuen Webdesigners sein. Ich weiß das, weil ich jeden Tag damit zu kämpfen habe. Normalerweise denke ich: Es gibt zu viel zu lernen, ich bin zu weit hinten, ich bin nicht so gut wie die anderen Jungen / Mädchen oder ich habe das Gefühl, meine Zeit zu verschwenden. Dann fange ich an, mich selbst zu erraten. All diese Gedanken schießen mir täglich mehr als einmal durch den Kopf, und es ist ein ständiger Kampf, all die Zweifel und Unsicherheiten zu überwinden.

Wird es dich aufhalten? Werden Sie den ständigen Drang bekämpfen, einfach aufzuhören? Diese Entscheidung können nur Sie treffen.

Die Entscheidung, eine Karriere im Webdesign zu beginnen, ist der erste Teil. Die Vorteile sind sehr ansprechend. Die Schwierigkeit, Ihr Ziel zu erreichen, kann jedoch irreführend sein. Es dauert unzählige Stunden vor einem Computer, Lernen, Lesen von Tutorials und Ausprobieren, bis Sie es hinbekommen. Aber Lernen ist nur der Anfang, jetzt müssen Sie ein Portfolio erstellen und nach Arbeit suchen. Der Wettbewerb auf freiberuflichen Arbeitsgremien ist hart. Wie soll jemand ohne Portfolio auffallen? Tun Sie nicht, freiberufliche Arbeitsgremien sind so überfüllt, dass es fast immer jemanden gibt, der Arbeit zeigt, der die Arbeit zu billig macht, was bedeutet, dass Sie kein Glück haben. Sie brauchen ein Portfolio, um kostenlos zu arbeiten, oder vielleicht haben Sie Glück und können das Design von jemandem programmieren, aber am Ende des Tages sind Sie entmutigt und diese Gedanken tauchen immer wieder in Ihrem Kopf auf, aber Sie sollten nicht aufhören. Die Welt gehört dir, nimm sie, wenn du willst. Also, wenn es da ist, warum nimmst du es nicht?

In dieser Phase auf dem Weg zum Webdesigner versuche ich immer, mich an folgende Dinge zu erinnern:

Vergleichen Sie mich nicht mit anderen.
Priorisieren und planen.
Höre nie auf zu lernen.
Vergleiche dich nicht mit anderen

Dies ist der Hauptgrund für meine Entmutigung, neulich ging ich zum Theme Forest, weil ich einige WordPress-Themes auf ihrem Markt verkaufen wollte. Ich sah mich um, um zu sehen, ob alles, was ich getan hatte, gut genug war, und fand heraus, dass das Zeug, das sie dort verkaufen, wirklich gut ist! Ich bekam sofort dieses Gefühl der Entmutigung, weil ich das Gefühl hatte, dass keines meiner Sachen auch nur annähernd so gut war. Ganz zu schweigen von der Komplexität der Designfunktionalität, das war mir ein bisschen zu hoch. Ich dachte, ich hätte 2 Möglichkeiten.

Ich werde nie so gut sein, warum also versuchen?
Verdammt gut, ich will irgendwann dorthin.
Ich habe Option Nummer 2 gewählt, weil es nicht gut ist, sich jedes Mal niederzumachen, wenn man die Arbeit von jemandem sieht, der besser ist als man selbst. Es wird immer jemanden geben, der besser ist als du.

Priorisieren und planen

Ich habe in letzter Zeit genug Kenntnisse und Fähigkeiten erworben, um sie in die Praxis umzusetzen. Im Moment befinde ich mich in einer Phase der Aufregung und des Wunsches zu arbeiten, was mich wiederum dazu veranlasst hat, mehr zu übernehmen, als ich bewältigen konnte. Nachdem ich all die aufregenden Möglichkeiten kennengelernt hatte, Cashflow zu generieren, arbeitete ich an so vielen Dingen. Ich wusste nicht, wie ich meine Zeit nutzen sollte oder womit ich wann arbeiten sollte. Ich wurde langsam entmutigt, weil ich die ganze Zeit damit verbracht habe, aber keine Arbeit gemacht habe. Ich wusste, dass ich besser organisiert sein musste, also schrieb ich meine kurzfristigen Ziele für jedes Projekt auf Papier und dadurch konnte ich viel mehr Arbeit erledigen. Ich priorisierte sie mit einer Liste und schrieb dann einen Plan, um meine Ziele zu erreichen, was mich viel weniger entmutigt hatte, das Gefühl zu haben, Zeit zu verschwenden.

Höre nie auf zu lernen

Lernen ist ein fortwährender Lebensakt. Wir leben, wir lernen, das ist, was wir tun. Webdesign ändert und aktualisiert sich ständig, also müssen Sie oben bleiben, sonst geraten Sie ins Hintertreffen. Das mag eher entmutigend als ermutigend klingen, aber es ist wirklich ermutigend. Nicht jeder braucht nur dich, also bist du nicht allein. Lerne einfach weiter und es wird dir gut gehen.

Ich beginne zu verstehen, dass ich definitiv nicht der einzige bin, der jemals diese Gedanken hatte und wenn ich mir diejenigen ansehe, die den Weg für Leute wie mich geebnet haben, bin ich zuversichtlich, dass Entmutigung normal ist und dass jeder durchmacht es irgendwann, und wenn ich mich genug anstrenge, könnte ich das gleiche Erfolgsniveau erreichen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *