Google ist ein sehr problematisches Unternehmen (das die öffentliche Meinung manipuliert, und in Bezug auf Andoid werden sie nicht nur versuchen, Ihre Geräte für das zu sperren was Sie mit ihnen tun möchten, sondern Sie auch in einen ummauerten Garten zu zwingen damit sie Sie manipulieren können und von Ihnen profitieren.

 

Dass dies der Plan ist geht aus den Einschränkungen seit SDK-Level 29 hervor, die Einschränkungen geben die die Verwendung von Anwendungen wie Termux und SSHelper erschweren. Mit solchen Anwendungen können Sie Dienste verwenden die für jeden Unix-Rechner typisch sind, z.B. Terminal und zugehörige Programme sowie einen SSH-Server, damit Sie sich aus der Ferne anmelden oder Dateien an Ihre Android-Geräte senden oder von ihnen abrufen können. Das mache ich, da die Verwendung eines USB-Kabels mühsam wurde, da der vorherige direkte Zugriff auf den Speicher plötzlich nicht mehr verfügbar war (aus Multitasking-Gründen war dies sinnvoll), sondern man musste ein MTP-Protokoll verwenden, das damals nicht richtig implementiert war in FreeBSD. Also fing ich an SSHelper zu verwenden. Danach kam aber das Problem dass mann mit solchen Anwendungen ab Android 4.4 nicht mehr auf die externe SD-Karte zugreifen konnte. Die Antwort von Google auf dieses Problem war dass dies in der nächsten Android-Version behoben werden würde. Ach ja, eine neue Version, wofür viele Geräte die Updates nicht bekommen würden… Warum nicht diese neue Vorgehensweise bei der eine App nur Dateien in ihrem eigenen separaten Verzeichnis ändern kann (Android/data/[name]/), die die damaligen Arbeitsweisen zum Schreiben auf die SD-Karte erst mit dem zukünftigen Android 5.0 einführen? Die Begründung für diese Änderung war dass sonst Anwendungen überall auf die SD-Karte schreiben könnten. Anwendungen konnten aber immer noch in den gesamten internen Speicher überall schreiben konnten, also wollte sich Google angeblich um Anwendungen kümmern die Ihre zusätzliche SD-Karte durcheinander brachten, aber es war ihnen egal dass diese Anwendungen fast überall auf den internen Speicher schreiben konnten! Offensichtlich waren ihre Gründe entweder Unsinn oder sie gaben einen Unsinn-Grund für eine Änderung an die keinen Wert hatte oder die einen Wert hatte über den sie nicht sprechen wollten (d. h. Diese Änderung hatte keinen Wert für Sie, aber in gewisser Weise schon für Google).

 

Auf der Webseite für SSHelper kündigt der Entwickler das Ende dieses Programms wegen dieser Probleme an und zeigt etwas Verständnis für die Gründe von Google, da dies Android sicherer macht. Das könnte man meinen sei wichtig, wenn man Geld transaktionen macht oder man bei Wettseiten wie Bizzo Casino login aktiv ist.

 

Ach, tatsächlich? Muss Android sicherer werden, so dass keine Passwörter gestohlen werden oder Cracker auf meine Geräte zugreifen? Das sind wie bei Manipulationen durch Politiker nur bequeme Ausreden.

 

 Dann erwähnt Herr Lupus, der Entwickler von SSHelper, auf seiner Seite aber auch: “Außerdem, wenn Google den Zugriff auf den Android-Speicher aus Sicherheitsgründen vollständig kontrolliert, dann können sie Ihnen die Musik verkaufen, die Sie bereits besitzen, was bedeutet, dass es mehr als eine Möglichkeit gibt, sich das anzusehen oder Google könnte eine Fotoverarbeitungs-App installieren, die alles in die Cloud legt, während es sich weigert, die Daten lokal zu speichern.”

 

Das ist der weitaus wahrscheinlichere Grund als Sicherheit: Geld. Worum es Google und damit den Eigentümern geht, ist GELD. Sie wollen die gesamte Werbung und alles was Sie kaufen usw. kontrollieren. Es ist an der Zeit Google aufzulösen oder das gesamte Unternehmen zu verbieten. Sie hatten einmal einen Slogan “Tu nichts Böses” und dieser wurde stillschweigend entfernt. Dies ist logisch, da sie keine Weltverbesserer waren, sondern einfach Menschen mit wenig Moral, die Menschen in dem ansprachen was sie ansprechen würde. Z.B.. Am Anfang wandten sie sich an Leute die Unix-Betriebssysteme verwendeten und gegen die Profitgier Microsofts agierten. Aber natürlich fanden sie heraus dass es profitabler ist böse zu sein und ein psychopathischer Manipulator zu sein, wie es in US-Konzernen durchaus üblich ist… 

Leave a Reply

Your email address will not be published.