Ist Ihr Blutdruck normal?

Bluthochdruck ist selten wahrnehmbar. Es ist tödlich, weil es eine Gefahr für Herz und Gehirn darstellt. Aber ab welchen Werten spricht man von arterieller Hypertonie? Und wie kann man es verhindern? Wie misst man richtig?

Bluthochdruck, in der Fachsprache Bluthochdruck, ist eine heimtückische Krankheit. Etwa jeder vierte Erwachsene in der Schweiz hat Bluthochdruck – und nimmt ihn meist weder wahr noch nimmt er ihn auf die leichte Schulter. Die Folgen werden zu spät erkannt: Bluthochdruck schädigt Herz, Gehirn, Nieren und Augen. Bluthochdruck ist der wichtigste Risikofaktor für viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt und Herzinsuffizienz. Um Folgeerkrankungen zu vermeiden, empfiehlt die Schweizerische Herzstiftung Personen über 18 Jahren, mindestens einmal im Jahr den Blutdruck zu messen.

Blut versorgt Organe und Gewebe mit Nährstoffen und Sauerstoff. Damit es fließen kann, braucht es etwas Druck. Dies wird durch das Zusammenspiel von Herzfrequenz, Blutvolumen und Blutgefäßen reguliert. Gemessen werden jeweils zwei Werte, angegeben in „Millimeter Quecksilber“ (mmHg): Der obere oder systolische Wert beschreibt den Druck, wenn sich der Herzmuskel zusammenzieht und so Blut durch die Gefäße pumpt. Der untere diastolische Wert ist der tiefste Punkt in der Entspannungsphase, wenn sich das Herz entspannt und sich wieder mit Blut füllt.

Blutdruck normal – oder zu hoch?

Der ideale Blutdruck liegt unter 120/80 mmHg (= Millimeter Quecksilbersäule). Ein Blutdruck von 140/90 oder höher gilt als hoch. Normalwerte ändern sich im Laufe des Lebens: Sie sind bei Kleinkindern niedriger als bei Senioren. Auch kurzfristige Schwankungen sind normal: körperliche Anstrengung, Stress, Angst und Schmerzen erhöhen den Druck, nach dem Essen und im Schlaf lässt er nach.

Blutdruckdiagramm

Klassifizierung normaler Blutdruck nach der Weltgesundheitsorganisation (WHO):

oberer/systolischer Wert(mmHg)

unterer/diastolischer Wert (mmHg)

optimaler Blutdruck

unter 120

unter 80

normaler Blutdruck

120–129

80–84

hoch-normaler Blutdruck

130–139

85–89

leichte Hypertonie (Stufe 1)

140–159

90–99

mässige Hypertonie (Stufe 2)

160–179

100–109

schwere Hypertonie (Stufe 3)

ab 180

ab 110

Wann ist der Blutdruck zu hoch? Werte von 140 (oberer Blutdruck) und 90 (unterer Blutdruck) gelten als Bluthochdruck.

Tipps zum Messen des Blutdrucks: So messen Sie richtig

  • Messen Sie Ihren Blutdruck vorzugsweise morgens auf nüchternen Magen, unmittelbar nach dem Aufstehen und vor der Einnahme von Arzneimitteln.
  • Legen Sie die Manschette Ihres Blutdruckmessgeräts ca. 1 bis 2 cm über der Armbeuge, so eng wie möglich. Aufgekrempelte Ärmel dürfen sie nicht zerschneiden. Wenn Sie ein Blutdruckmessgerät am Handgelenk verwenden: Bringen Sie Ihren Unterarm mit einem Kissen auf Herzhöhe.
  • Legen Sie Ihren Arm locker, nicht gerade, und legen Sie die Handfläche nach oben auf die Armlehne oder auf einen Tisch. Es ist wichtig, dass sich die Manschette beim Messen auf Herzhöhe befindet.
  • Entspannen Sie sich eine Minute vor der Messung: Setzen Sie sich bequem gerade hin, atmen Sie ruhig und gleichmäßig, denken Sie an etwas Gutes.
  • Starten Sie die Messung. Bewegen, sprechen oder berühren Sie das Gerät während dieser Zeit nicht.
  • Nehmen Sie die erste Messung an beiden Armen vor; in Zukunft messen Sie die Seite mit den höheren Werten.
  • Wenn die Blutdruckmessung abgeschlossen ist, erscheinen die oberen, systolischen und unteren, diastolischen Blutdruckwerte auf dem Bildschirm (zum Beispiel: 125/85 mmHg).
  • Am besten tragen Sie Ihre Werte in einen Blutdruckpass oder ein Formular ein. Das bietet die Schweizerische Herzstiftung.
  • Notieren Sie auch alle Besonderheiten oder Beschwerden, die einen Einfluss auf die Werte haben könnten und bringen Sie Ihre Kontaktdaten zur nächsten ärztlichen Untersuchung mit.

 

Bluthochdruck vorbeugen und behandeln

Sind Ihre Werte zu hoch? Nach der Diagnose Bluthochdruck ist es wichtig, sich gut um den Patienten zu kümmern. Ziel der Behandlung ist es, den Druck langfristig wieder auf normale Werte zu bringen. Bei leichter Hypertonie reicht es in der Regel aus, den Lebensstil anzupassen: ausreichend Bewegung, ein normales Gewicht, eine ausgewogene salzarme Ernährung, wenig Alkohol, mit dem Rauchen aufhören und gesund mit Stress umgehen. . Wenn einem Patienten nichts hilft, werden blutdrucksenkende Medikamente eingesetzt. Ihr Arzt wird mit Ihnen zusammenarbeiten, um die geeignete Behandlung zu bestimmen und Sie hinsichtlich eines herzgesunden Lebensstils zu beraten.

  • Leave a Comment